Montag, 10. September 2012

Windows Movie-Maker

Dies sind  die wesentlichen Ausschnitte aus meinem gelöschten Blog "Herz-und-Leben" bezüpglich des Windows Movie-Makers. Denn diese auch für mich selbst wertvollen Tipps möchte ich doch gern "retten" - vieles andere aus dem Blog hatte sich ohnehin längst überholt und alle Kommentare sowie die gesamte xml-Datei habe ich ja ohnehin. Und deshalb datiere ich diesen Post hier auch zeitgenau, wie er im anderen  Blog erschienen war.

Hier also, wie man Videos so bearbeitet, daß diese letztendlich zu YouTube hochgeladen werden können, welches der Speicherort für die Blogger-Blogs darstellt.

Das war also mein erster Versuch, ein Video für den  Blog mit Musik und Text zu unterlegen. ;-) Jeder fängt mal klein an.

Lizenzfreie Musik bzw. die Links dorthin entdeckte ich hier!Ausgewählt habe ich dann Sweet  Sadness, weil das besser als schnelle Rhythmen zu meinem Windlicht passt.
Bearbeitet habe ich das Video mit dem Windows Movie MakerWobei ich das Video, das der Movie Maker zunächst als WLMP-Datei speichert noch konvertieren mußte, damit es mit YouTube kompatibel ist. Aber das ging nach der hier verlinkten Anleitung wirklich kinderleicht!

In den Kommentaren im gelöschten Blog kam die Frage, warum ich keine gängige Musik aus YouTube einfach herunterlade und diese für meine Videos verwende! Ganz einfach, weil das verboten ist! Ich will auf der sicheren Seite sein und keine Urheberrechtsverletzungen begehen. Deshalb habe ich freie Melodien verwendet.

Der Movie-Maker ist wirklich eine tolle Sache! Wenn ich später mal wieder mehr Zeit habe, werde ich mich mit ihm näher auseinandersetzen. Im Augenblick fehlt mir leider immer noch die Zeit für eine intensivere Beschäftigung damit.

video


Ein zweiter Versuch . . . aus einem liegenden Video ein Aufrechtes gemacht, das Programm ist wirklich klasse! Die Effekte sind auch genial. Immerhin handelt es sich um ein kostenloses Progrämmchen.

video


Sollte ich in der Datei meines gelöschten Blogs weitere Anleitungen für den Movie-Maker finden, werde ich diese hier noch nachtragen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen