Montag, 21. März 2016

Bilder mit IrfanView fürs Internet verlustfrei verkleinern



IrfanView war nicht nur mein erster Bildbetrachter sondern auch mein erstes Bildbearbeitungsprogramm. Es ist Freeware und erfuhr im Laufe der Jahre zahlreiche Erweiterungen.
Noch immer dient IrfanView mir zum Anzeigen meiner Bilddateien im Explorer. Die  Icons oben im Screenshot zeigen dies. Normalerweise stelle ich die Ansicht aber auf "große Symbole" - so wie hier




IrfanView ist total einfach zu bedienen. Man muß sich nur einmal darauf einlassen. Programme wie Gimp oder PaintNet finde ich viel komplizierter, die beherrsche ich bis heute nicht. Allerdings kann man mit IrfanView auch nicht alles machen, was bspw. mit Gimp geht. Doch zum sehr schnellen Bildbetrachten, Verkleinern und OCR-Scannen oder auch Ausschneiden von bestimmten Bildbereichen oder den Ausschnitt verändern ist IrfanView wirklich ideal!

Im Web gibt es zudem zahlreiche mehr oder weniger anschauliche Anleitungen, um mit dem kleinen Programm umgehen zu lernen. Einige verlinke ich einmal hier


[Bildbearbeitung mit IrfanView]
Bilder und Grafiken für Web-Seiten bearbeiten

Bildbearbeitung mit IrfanView
Fotocommunity - Ausführungen zu IrfanView

Bei Jpeg ist die Qualität entscheidend

Doch genug der Vorrede ... ich wollte zeigen, wie man Bilder mit Irfan View verlustfrei verkleinern kann und dennoch eine relativ geringe Dateigröße bekommt. Hiermit meine ich jedoch nicht die Batch-Konvertierung (das Verkleinern mehrerer Bilder gleichzeitig!) sondern das Verkleinern eines einzelnen Bildes!


Die modernen Digitalkameras erzeugen relativ große Bilddateien, die fürs Internet viel zu groß sind. Aus diesem Grunde müssen die Bilder, bevor sie bspw. in den Blog oder eine Website hochgeladen werden, stets verkleinert werden.
Die optimale Größe soll ca. 200 KB haben. doch 640 x 400 Pixel, wie unter dem gleichen Link angegeben, halte ich persönlich für zu klein. Meine Bilder sehen dann nicht mehr deutlich genug aus, selbst die der Spiegelreflex-Kamera!

Die "richtige" Bildgröße ist übrigens auch für die Google-Bildersuche wichtig! Denn zu große oder zu  kleine Bilder rangieren in der Bildsuche unter "ferner liefen" auf den untersten Rängen. Ein Bild sollte daher höchstens 1280 x 960 Pixel groß sein. Ich verwende meistens 1024 x 768, manchmal auch 800 x 600 Pixel.



Nun will ich also die Größe des folgenden Bildes ändern und gehe dazu auf "Bild" =>


Größe ändern =>


es klappt ein weiteres Fenster auf, in dem man die neue Größe ankreuzen oder diese manuell auf der linken Seite eintragen kann.

Bei Methode sollte unbedingt Resample benutzt werden und nicht der schnelle Filter fürs Verkleinen verwendet werden!  Lanczos (langsam) habe ich angehakt.


Danach speichert man das Bild, wobei "Als Progressives JPG speichern" angehakt wird!

Ganz oben in der folgenden Ansicht erkennt man noch einen Schieberegler von niedrig bis hoch. Hier den Wert so groß wie nötig oder so klein wie möglich wählen.
Die Dateigröße wird bei "progressiv" geringer.



Progressiv hat etwas mit dem Bildaufbau am Browser zu tun! Siehe SELFHTML, die "Bibel" fürs Webdesign!


Man kann es natürlich auch unter "Speichern fürs Web" auf seiner Festplatte abspeichern. Ich gehe jedoch nach meiner hier vorgestellten Methode vor.

Es versteht sich übrigens von selbst, daß die Original-Bilddatei immer separat in einem Ordner auf Festplatte abgelegt wird, damit sie erhalten bleibt, falls einmal beim Verkleinern etwas schiefgehen sollte. So kann man immer wieder auf das Original-Bild zurückgreifen. 
Das verkleinerte Bild speichert man immer unter einem anderen Namen ab, so entstehen keine Verwechslungen bzw. kann das Originalbild nicht versehentlich überschrieben werden!

Ganz verlustfrei speichern ist eine Illusion, aber doch annähernd kann man es auf diese Weise realisieren.

Ganz Schlaue versuchen es mal mit JPEG-mini, mit dem  Image Quality Detector, der erkennt, wie stark Bildinformationen komprimiert werden können, ohne dass für das menschliche Auge ein Qualitätsverlust erkennbar ist.

Das Programm Irfan View hat übrigens ein pfiffiger Student namens Irfan Skiljan  Mitte der 90er Jahre erfunden! Und ungefähr seitdem kenne und benutze ich es auch schon.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen